Tierpark Tripsdrill

Hallo liebe Besucherinnen und Besucher.

Mit gemischten Gefühlen besuchte ich heute den Tierpark Tripsdrill. Einerseits haben die eingesperrten Tiere grundsätzlich genug Auslauf, andererseits finde ich Vogel-Flugshows absolute Tierquälerei, weshalb ich das gar nicht sehen wollte. Es reicht, die durchaus imposanten Vögel an Schnüren festgebunden vor „Hundehütten“ zu sehen. Nicht meine Welt. Am besten man besucht Tiere freilebend in ihrer natürlichen Umgebung (siehe Galerie „Safari in Kenia“).

Am meisten fasziniert haben mich heute – wen wundert es – die Füchse. Sehr schöne Tiere, mit einer Ausstrahlung die mich in ihren Bann zieht. Wunderbar rotes Fell. Und ich hatte das Glück, während der laufenden Wolfs-Fütterung die Füchse sozusagen exklusiv vor die Linse zu bekommen. Mein Fuchstattoo auf dem rechten Oberarm habe ich nie bereut 🙂

Alles in allem ein gelungener Tag. Danke an meine Freundin für den Tipp!

Hier gehts zur kompletten Galerie, bzw. zur kompletten Bilderserie auf Facebook.

Motorsport am Nürburgring: Die VLN

Eine der interessantesten Motorsport-Rennserien in Deutschland ist meiner Meinung nach die VLN.

Jedes Jahr sind das zehn packende Rennen, in denen die verschiedensten Klassen und Fahrzeugtypen gegeneinander antreten. Für die Chancengleichheit gibt es eine ausgeklügelte Wertung, somit kann auch jemand mit einem „kleinen Auto“ Jahressieger werden. Die Rennen dauern zwischen 4 und 6 Stunden, und umrahmen das 24-Stunden-Rennen am Ring. Als Zuschauer kann man Samstag morgens bei den Qualifyings in die Boxengasse und hautnah Rennatmosphäre schnuppern. Der Eintritt kostet nur wenige Euro (mit Mitgliedsausweis vom DSK nur 13.-).

Als nicht homologierter Fotograf darf ich als Hobbyknipser zwar nur hinter dem Zaun fotografieren und bin dadurch stark eingeschränkt, aber an manchen Stellen der Nordschleife geht das auch an den normalen Fotolöchern im Zaun, wenn sie denn mal frei sind.

Viel Spass beim Anschauen meiner Galerie wünscht Euch

Jochen

Eine Reise durch die Alpen

In rund zweieinhalb Tagen durch die Alpen und wieder heim. Das war ein spontaner Einfall und letztendlich sehr sehr schön zum Einstieg in den Jahresurlaub. Auch wenn gleich zu Beginn der Reise die Frontscheibe riss. Aber davon lässt man sich nicht abhalten und pappt eben Isolierband drüber.

So ging es von Pfinztal in Baden-Württemberg aus nach Walchsee Tirol, ins Zillertal und zum Gerlospass, über die Grossglocknerstrasse bis nach Südtirol (Italien) zur Seiser Alm und nach Meran, um die Fahrt über den Umbrailpass in die Schweiz fortzusetzen, mit Ofenpass und Flüelapass zum Abschluss der Alpentour.

Die restliche Fahrt ging am Bodensee entlang nach Konstanz, um nach der zweiten Nacht noch einen Abstecher nach Freiburg im Breisgau zu machen.

Nachmittags um 15 Uhr war die Fahrt dann schon zu Ende. Mit rund 2000 Kilometern auf dem Buckel. Spritverbrauch im 3.0 Liter Reihensechser nur 8,5 Liter im Schnitt.

Die Fotos gibt es im entsprechenden Album, Videos findest Du auf meiner Youtube Seite hier.

Die Götter müssen verrückt sein

… und ich auch. Nachdem ich an die Speichergrenzen meines alten Webauftritts gestossen bin, habe ich nicht nur auf ein neueres Angebot mit mehr Gigabytes downgegradet, sondern auch meine Seite komplett dem Erdboden gleichgemacht, um was Neues zu schaffen.

Viel Spass beim Anschauen meines Portfolios… mehr über mich als Hobbyfotograf später.

CU
Joe